Ableton Live per ReWire in Cubase aufnehmen

Cubase MemeEs soll ja Leute geben, die Cubase nutzen. Weil diese Leute aber langsam herausfinden, dass Ableton Live gar nicht mal so schlecht ist, wollen sie natürlich auch gerne Ihre tollen Sounds, die sie in Ableton Live produziert haben, irgendwie zurück in ihre vertraute Cubase-Höhle schleppen. Dass das gar nicht so einfach ist, musste ich – so wie schon der eine oder andere vor mir – vor Kurzem in einer Unterrichtsstunde feststellen. Continue reading

Interview mit Ableton CEO Gerhard Behles

Ableton CEO Gerhard BehlesAuf KVRaudio spricht Gerhard Behles über die Entwicklung von Push, Max4Live und sein vergebliches Studium des Pianos.

 

 

Und die Frage zur Bedeutung des Firmennamens wäre damit auch ein für alle Mal geklärt:

Does the name “Ableton” have any special meaning?
- No. We were looking for a name that a real person might have; think of a friendly instrument builder in his workshop.

Komplettes Interview auf KVRaudio

Ein Drittel Weiß hören? – Lange Nacht der Museen im KIT

melike kara swJunge Musiker geben der Langen Nacht der Museen im KIT einen besonderen Klang: Im Tunnel, der von der Künstlerin Melike Kara mit Visuals bespielt wird, begleitet eine Sound-Collage von Alexis Pryds Parra die Ausstellung ‘Ein Drittel Weiß – Das zeitgenössische Interesse am Schwarz-Weiß’. Dazu erfüllt ein melodisches Weird Folk-Konzert von St. Greta die Räume des KIT. Continue reading

Gewinne ein Ableton Live Workshop-Wochenende in Düsseldorf!

Abletonworkshops.de verlost einen Platz für den 2-tägigen Workshop am kommenden Wochenende in Düsseldorf! Um an der Verlosung teilzunehmen, einfach die Facebook-Seite von Abletonworkshops.de gehen und den Anweisungen in der Gewinnspiel-Meldung folgen. Weitere Infos zum Workshop unter www.abletonworkshops.de. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück!

Jetzt ist es offiziell: Pop-Musik wird immer schlechter.

Vorsicht, blutende Ohren! Musik wird nicht nur immer lauter, sondern auch immer eintöniger
Vorsicht, blutende Ohren! Musik wird nicht nur immer lauter, sondern auch immer eintöniger

Jetzt ist wissenschaftlich bewiesen, was vielen eh schon seit geraumer Zeit klar war: Pop-Musik wird immer schlechter. Spezialist für künstliche Intelligenz Joan Serra und sein Team vom Spanish National Research Council haben Pop-Musik von 1955 bis 2010 untersucht und festgestellt, dass sie nicht nur immer lauter wird, sondern Melodien, Akkorde und Klangfarben auch immer eintöniger.

“We found evidence of a progressive homogenization of the musical discourse. In particular, we obtained numerical indicators that the diversity of transitions between note combinations – roughly speaking chords plus melodies – has consistently diminished in the last 50 years.”

Artikel auf Reuters.com