Create Digital Bio Interfaces – Peter Kirn im LEAP Berlin (Heute)

Wer sich heute in Berlin aufhalten sollte, möge sich doch bitte in Richtung LEAP bewegen: Continue reading

Architecture Noise: Techno und materiale Soundskulpturen auf der Raketenstation Hombroich

By Erik Mamberger & Alexis Pryds Parra

Fieldrecordings from Museum Insel Hombroich re-recorded at Raketenstation Homboich.
Performed at Kunsthalle Düsseldorf for Open Source X Resonanzräume, June 29th 2012.

resonanzraeume.com
open-source-festival.de/de/news/147/open-source-x-resonanzraeume
kunsthalle-duesseldorf.de/newsletter/images/opensource.pdf

Crowdfunded festival for musicians & startups: TOA Berlin

TOA Berlin aims to be a plattform where those who have not yet taken the step towards self actualization can be inspired by those who have and those who just started can learn from those who are further ahead. On the first day, there will be a kick-ass open air location and the second day is open to satellite events all over town organized by the community.

23 – 24 August 2012 at Kater Holzig, Berlin

Homepage

Facebook

Open Source X Resonanzräume – Symposium mit Mouse on Mars

In der Geschichte der Musik war der Klang über Jahrtausende untrennbar mit dem Klangkörper, dem Instrument, verbunden. Durch die Erfindung der elektronischen Klangerzeugung stellte sich plötzlich die Frage, mit welchen Werkzeugen diese Klangerzeugung zu steuern sei. Der Begriff der Schnittstelle, des „Interfaces“, wurde elementar für die Herstellung und Vorführung von Musik. Mouse on Mars versuchen diese historische Entwicklung aus ihrer Sicht zu rekonstruieren und heben dabei das Phänomen von Musik als vielseitig interpretierbare ästhetische Form hervor.

Symposium Open Source Festival, 29. Juni 2012, Salon des Amateurs / Foyer der Kunsthalle, Düsseldorf

Ab 16:00 Uhr: Studentische Vorträge

19:00 Uhr : Visual Sound Performance “Der Urschrei” mit Angela Fette und Phillip Schulze

Ab 20:30 Uhr: Lecture Performance Mouse on Mars, Sound vs. Interface – die Trennung des Klangs vom Klangkörper und die daraus folgenden Fragestellungen für die Repräsentation von Musik

Homepage Resonanzräume

Facebook

Aural-Darwinismus – Ein etwas anderes Evolutionsexperiment

Mit dem Projekt darwintunes.org sollen die Mechanismen Darwins Evolutionstheorie auf die Musik übertragen werden. Psychologie-Professor Robert MacCallum und sein Team vom Imperial College London stellten hundert 8 Sekunden lange Musikstücke ins Netz und ließen die User Abstimmen: Die 10 besten Stücke wurden miteinander verpaart, so dass eine neue Generation entstand. Dies wiederholten die Forscher 3630 mal. Das Ergebnis ist bemerkenswert: Continue reading

Read it loud – Bücher zu elektronischer Tankmusik

Dubspot macht einen auf Leseratte und stellt fünf  Bücher vor, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit elektronischer Tanzmusik befassen. Hier die diskutierten Bücher komplettiert durch Amazon-Links: Continue reading