Tagged: pedal

tutorial: live looping with ableton live and boss fc-50

Since I realize there’s a bunch of not-german-speaking people out there willing to learn something about using the Boss FC-50 with Ableton Live as a loop station, I decided to translate my ariticle into awful english. tomauger.com already did half of the work – thanks for this! But still there is a little difference in how we wanted things to work.

My aim was to use only one single footswitch for one single loop-track.

Most approaches (also tomauger’s) required to use at least two footswitches for one track: The first for recording, the second for playing back the loop. Maybe also a third one to delete the scene. (If you want to loop a midi track you have to use even a fourth one in order to aim the track for playing). One could also try to use two other footswitches in order to select next/last scene/track. But all that means:  You have to use a lot of footswitches everytime you want to loop a single track.  It gets complicated, and thats not only uncomfortable but also dangerous in a live situation!

With the 6 pedals of my Boss I’m now able to control 10 (!) tracks.

It will work this way:

  • Footswitch 1 (FS 1/6) first hit: Start recording Track 1
  • (FS 1/6) second hit: Stop recording on Track 1 and play recorded sound in loop
  • (FS 1/6) third hit: Delete the loop and start recording Track 1 again
  • (FS 1/6) fourth hit: Stop recording, play loop…
  • and so on…

Remember: Switch 6 on the FC-50 is not working as a real trigger but kind of as an CAPS-Lock – but only kind of. Tomager wrote about that:

The one stupid thing that it does though (for my purposes) is that this 6th switch will send whatever PC Message would be triggered by whichever of the 1-5 (or 6-10) switch was last pressed. Let me state this more clearly using an example:

  • If you press Footswitch 1 (FS 1/6) by default the FC-50 sends PC #1
  • If you then press FS 2/7 by default it sends PC #2. So far so good.
  • If you then press the Bank Switcher (A/B) to switch to the higher bank (6-10), it will send PC #7, because FS 2/7 was last pressed and now that we’re in Bank B, FS2/7 sends PC #7.
  • If you then press FS 1/6, it sends PC #6, as one would expect.

This is a pain in the arse.

Yes, it definitely is. But with my approach this doesn’t lead to show-stop because using the Bank Switcher will cause nothing more than aiming a specific track in Ableton: For example, if you press FS1/6, Track 1 will be aimed. If you then press the Bank Switcher, Track 6 will be aimed. And so on.

Here’s a little tutorial how to use my script:

Preconditions

  1. A Boss FC-50 (of course, this will also work with other pedals sending progam-change commands)
  2. Download Bome’s Midi Translator (the free “classic” version works fine enough)
  3. Ableton Live (It works with all versions)

How to do it

Download my srcipt and open it in Bome’s Midi-Translator. Then map the keyboard commands in Ableton as follows:

Important: Use capital letters! You can also use my Ableton file.

You don’t have to make more midi configuration in Ableton, but in Bome’s Midi Translator (if you didn’t do that before). In the menu, select the midi-in you hooked up your FC-50. Midi-Out is of none importance since we want to send keyboard commands to ableton.

Now things should work:  Switch to Ableton and trigger footswitch 1. Track 1 will be aimed for recording. If you trigger the same Footswitch again, it will start recording on track 1. Trigger one more time and recording will stop and play the recorded sound in loop.

In case it doesn’t work, try out this:

  • Your Boss might be connected badly. In Bome’s Midi-Translator a light is blinking down to the left if the program is recieving Midi data.
  • You pedal doesn’t support program-change commands or it’s sending other ones than the fc-50 does. Then you have to start editing my Midi-Translator script.
  • You didn’t use CAPITAL LETTERS in Ableton.
  • …or caps is activated on your keyboard.

So what’s the big deal about this script? How does it work?

The problem with Bome’s Midi-Translator is, that only one specific keyboard action (or string) can be assigned to one specific midi signal. The program doesn’t understand that a footswitch was already triggered before (e.g. for aiming a track) and that we now want him to execute another command if the switch will be triggered again (e.g. for recording the loop).

The solution can be found in Midi-Translator itself. With the software you’re not only able to execute keyboard commands, but also preset changes.

With this feature it is possible to assign to a footswitch BOTH a keyboard-command AND a Bome’s-internal preset switch (or change) . In this now activated preset, the footswitch is assigned to other commands than in the preset which was active before. The commands of the other footswitches will remain the same in this preset.  This you have to do for ALL the footswitches on EVERY step (aim, rec, play, del).

The script will get really confusing with increasing tracknumber, number of switches and numner of steps. So everyone who wants to f*** up his brain, feel free to take a look into the script and edit it ad libitum!

I look forward to see something of your approaches!

Anleitung: Live-Looping mit Ableton Live und Boss FC-5

Update: Click here for english verion of this article!

Über Live-Looping per Fußpedal wurde hier und da schon oft berichtet. Jemand hat sogar gezeigt, wie man sich für 5$ ein Pedal aus einer ausrangierten Tastatur bauen kann und damit per Fußtritt z.B. seine Gitarre erst aufnehmen und dann loopen kann.

Bei den meisten “Versuchen” war es jedoch nötig, immer je zwei Pedale für eine Spur zu belegen: Das erste Pedal zum aufnehmen von Spur 1, das zweite zum abspielen des Loops dieser Spur, das dritte Pedal zum aufnehmen von Spur 2 und zum absielen derselbigen musste man Pedal Nummer 4 opfern usw.. Mehr noch: wenn man kein Audio, sondern Midi (-Keyboard) aufnehmen wollte, musste man erstmal die jeweilige Spur anwählen, damit auch das gewünschte Instrument angesteuert wird. Also: entweder nochmal Pedale aufopfern, oder auf die Computer-Tastatur zurückgreifen. Beides ist nicht wirklich kompfortabel. Vor allem: ich habe nur 6 Pedale auf meinem Surfbrett!

Mit diesen 6 Pedalen kann ich nach einigen Überlegungen nun 10 (!) Spuren ansteuern. Mit den Pedalen (1-5, Pedal 6 ist beim FC-50 ein “switcher” zwischen den Spuren 1-5 und 6-10) wählt man mit dem ersten Tritt die jeweilige Spur aus, mit dem zweiten Tritt wird dann auf dieser Spur aufgenommen und beim dritten mal treten wird der Loop dann abgespielt. Wenn man dann nochmal drauf tritt, wird die Spur gelöscht und es wird sofort weiter aufgenommen. Wenn man dann noch einmal tritt…richtig: wird die neue Aufnahme geloopt abgespielt.

Hier ist eine kleine Anleitung, wie man mein kleines Skript benutzt und einige Hinweise für interessierte Leser, die etwas mehr erfahren wollen:

Voraussetzungen:

1. Bome’s Midi Translator (Die kostenlose Classic-Version reicht)

2. Ein Pedal. Ich habs mit dem Boss FC-50 gemacht, andere können aber auch genutzt werden. Wichtig ist nur, dass die Pedale Program-Change Befehle senden. Pedal 1 sollte “C0 00 “, Pedal 2 “C0 01″, usw. senden. Mit ein Paar Veränderungen im Script wirds aber auch ein anderes Pedal tun.

3. Natürlich Ableton Live ;)

Anleitung:

1. Mein Midi-Translator Skript runterladen und in das Progamm laden

2. In Ableton die Tastenbefehle wie folgt zuordnen:

- Clips in Tracks abspielen: Q-P

- Clips stoppen: A-Ö

- Track zum recorden auswählen: 1-0

Wichtig: Es müssen Großbuchstaben verwendet werden! (Eigentlich aber nur, weil ich diese auch im Skript verwende.)

Das sollte dann so aussehen:

Ihr könnt auch meine Ableton-File benutzen.

3. Zwar müssen in Ableton nun keine Midi-Einstellungen unternommen werden, dafür aber im Midi Translator (Falls noch nicht geschehen). In der Menü-Leiste unter Midi-In das gewünschte Midi-Gerät zur Eingabe aufwählen. Midi-Out ist uninteressant, denn wir wollen ja, dass Tastaturbefehle ausgespuckt werden.

4. Midi-Translator geöffnet lassen und in Ableton wechseln. Pedal 1 treten und schauen, ob die erste Spur zum aufnehmen angewählt wird. Nochmal drücken, um auf der Spur aufzunehmen, Ein drittes mal, um die Aufnahme zu stoppen und die Aufnahme im Loop abzuspielen.

5. Falls 4. nicht funktioniert, kann dies mehrere Ursachen haben:

- Das Pedal ist nicht richtig angeschlossen. In Bome’s Translator blinkt links unten eine Lampe auf, wenn ein Pedal gedrückt wird und alles richtig verkabelt ist.

- Du hast kleine anstatt GROßE Buchstaben bei Ableton verwendet.

- …oder du hast Capslock an

- Dein Pedal unterstützt nicht Program-Change oder es sendet andere Program-Change Befehle als meins. Dann hilft nur ein editieren meiner Midi-Translator-Datei.

Anmerkungen

Was ist also nun das besondere an meinem Skript? Wie funktioniert es?

Das Problem mit Bome’s Midi Translator ist, dass eigentlich (und logischerweise) nur ein spezifischer Tastaturbefehl einem spezifischen Midi-Signal zugeordnet werden kann. Bome vesteht nicht, dass ein Pedal schon gedrückt wurde (z.B. Spur auswählen) und nun ein anderer Befehl mit diesem Pedal ausgeführt werden soll (z.B. Aufnehmen).

Ich möchte das hier nicht in aller Kompliziertheit ausführen, aber falls sich hier jemand wirklich für die programmierung von Pedalen interessieren sollte, sei nur soviel gesagt: Es lassen sich mit Midi Translator nicht nur Tastaturbefehle ausführen, sondern auch sogenannte Preset Changes. Damit ist es möglich, einem Pedal-Befehl (z.B. Pedal 1) gleichzeitig eine Tastenkombination (“1″, um Spur 1 auszuwählen) UND einen Wechsel der Bome-internen Presets (wechsel zu Preset “Rec01″) auszuführen. In dem neu gewählten Preset hat dann dieser eben betätigte Pedal (1) eine andere Funktion (Q + “entf” + Q, um auf Spur 1 aufzunhmen), während die Befehle der anderen Pedale (Spur zum Aufnehmen auswählen) gleich bleiben. Das wird mit der Zahl nacheinandergereihter Befehle pro Pedal und mit der Zahl der Spuren sehr unübersichtlich und kompliziert, so dass ich euch bei Interesse nur dazu auffordern werde, euch das Skript anzuschauen!

Ich hoffe, ich habe es nicht all zu kompliziert ausgedrückt und es funktioniert bei euch so wunderbar wie bei mir! Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir ne Mail oder sonst was. Ich werde wenn ich in den Ferien etwas Zeit habe, ein kleines Video machen, bei dem die Funktionsweise etwas deutlicher wird.

Glossar:

Bome’s Midi-Translator:

Freeware-Programm, das Midi-Signale (z.B. eines Pedals) in
Tastaturbefehle und -kombinationen umwandelt. Nützlich, um in Ableton bestimmten
Bedienelementen Tastaturbefehle zuzuweisen und dann diese mit seinem Midi-Gerät zu steuern.

Program-Change Befehle

Befehle, die dafür gedacht sind, Sequencern, Gitarren-Effektgeräte usw. “Systembefehle” zu senden und eigentlich keinen musikalischen Inhalt wie Tonhöhe, Takt usw. beinhalten. Es wird lediglich vermittelt: Wechsle zum Programm x. Dabei kann “Program” ganz unterschiedliche Bedeutungen haben. Wir nutzen diese Signale hier, um Ableton z.B. zu sagen: “lösche den Clip auf Spur x und nehme auf dieser Spur ab der nächsten Zählzeit auf”. Mit Program Change kann man aber auch ganz einfach bei diversen Gitarren-Effekten/Tops bestimmte Voreinstellungen (Chorus, Overdrive, etc) aufrufen.